HVW besuchte Bergholländer Mühle in Emmerich-Elten

DSC_0334DSC_0311DSC_0312DSC_0314DSC_0328DSC_0338

 

,,zieht alte Klamotten an” , so wurde es uns kurz vor unserem Besuch in der Bergholländer Mühle in Emmerich -Elten angekündigt.
Der Vorstand des HV Werth besuchte am 30.08.2019 die Mühle in Elten. Auf Initiative von Karin Otten- Willmer und unter fachkundiger Führung unseres Müllers Wolfgang Willmer und seines Kollegen Jürgen Jellonek bekamen wir einen Mühlen Workshop.
Eine Bergholländer Mühle steht erhaben auf einem Erdwall, so dass der Eingang bzw. die Einfahrt sozusagen im Keller liegt. Der Erdwall stellt sie somit höher in den Wind. Zum Vergleich: Unsere Mühle in Werth ist eine Galeriemühle mit 2 weiteren Stockwerken.
Über 4 steile Treppen gelangten wir bis in den 4. Stock unter die Haube der Bergholländer Mühle. Hier befindet sich das windgetrieben Mahlwerk.
Glücklicherweise wehte ein leichter Wind und die Flügel standen schon richtig im Wind.
Unter der Haube angefangen wurde uns die Funktionsweise dieses Mühlentypes erklärt und gleichzeitig wurden wir angehalten Bremsvorrichtungen zu lösen und an Seilen zu ziehen. Zurück über den Luiboden, den Steinboden mit funktionierendem Mahlwerk und den Mehlboden gelangten wir hinaus auf den Erdwall der Bergholländer Mühle. Jetzt konnte wer wollte die Holzsprossen der Windmühlenflügel nach oben klettern um die Segeltaue seitlich an den Flügeln zu befestigen. Diese Taue wurden danach rückliegend gespannt und verknotet. Ein letztes Bremsseil wurde gelöst und die Eltener Bergholländer Mühle drehte sich im Wind.
Es war ein super schöner Workshop, alle konnten sich einbringen. Es war ein tolles Bild ,als sich die Windmühle unter Segeln drehte. Ein großer Dank geht an Wolfgang Willmer und Jürgen Jellonek.
Karin Otten Willmer organisierte im Anschluß eine Kaffeetafel.