Haus “In das weiße Pferd”

in_das_weisse_pferd_inahlt

Ein Merkmal ziert die Fassade des ältesten Werther Bürgerhauses an der Deichstraße, nämlich ein Relief mit zwei Hausmarken* der Erbauer und den vier Worten „In das weisse Pferdt“. Seit einigen Jahren ist es im Besitz der Familie Leo Brünenberg (früher Hogenkamp-Selke).

Es ist ein bedeutendes Bürgerhaus, erbaut im Jahre 1697 im schlichten Barockstil des Niederrheins. Die Backsteinfassade wird von zwei Geschossen und vier Achsen bestimmt. Es hat einen
wohlgeformten, dreifach gerundeten Giebelumriss. Die Fensteranordnung ist nicht ganz symmetrisch. Über der Tür befindet sich der bereits beschriebene Inschriftstein. Die eisernen Zuganker
über dem Erdgeschoß ergeben die Jahreszahl 1697. Die Seitenwände sind ohne Gliederung. Das Hinterhaus (Fachwerk) wurde im Zuge der Werther Ortskersanierung abgebrochen. Die Fenster und Türen sind Ende des 19.Jahrhunderts in die heutige Form gebracht worden.

* links: LVT (Lambert van Thiel; Rentmeister; † 1711)
rechts: CB (Catharina Beming ?; † 1707)